United Airlines Flugtest

Mit der amerikanischen Fluggesellschaft United Airlines flogen wir von San Francisco über Los Angeles nach Honulu auf Oahu. Diesen Flug löste ich für 80.000 gesammelte Lufthansa Meilen ein – normalerweise kostet ein solcher Flug pro Person über 500 EUR. Lediglich die Steuern in Höhe von 11.38 EUR mussten wir selbst zahlen.

Copy of IMG 0699

Der kurze Flug von SF nach LA flogen wir in einer kleinen Airbus A320, den zweiten Flug nach Honululu in einer Boeing 767-300. Hier der United Airlines Flugtest. Schon den Aer Lingus Flugtest gelesen?

Check In

Der Check In in San Fran zu früher Stunde verlief nach meinen gescheiterten Versuchen am Quick Check In Automaten total nett: Laut Automaten sollten wir pro aufgegebenem Gepäckstück 15 Dollar zahlen, was uns aber auf Nachfrage erlassen wurde. Sind ja schließlich Star Alliance Frequent Flyer 😉

Copy of IMG 0698

Nachdem sich herausstellte, dass wir auf beiden Flüge nicht nebeneinander sitzen konnten, änderte die Airline kurzerhand die Sitzordnung und wir konnten dann doch die beiden Flüge nebeneinander verbringen. Soviel entgegenkommen habe ich bei einer europäischen Fluglinie noch nie gesehen. Auch gab es hier das erste Mal für unsere Backpacks große Plastiktüten als Schutz vor Beschädigungen.

Wir starteten pünktlich, ich würde mal eine glatte Note „1“ geben….

Die Flugzeuge

Solche alten Möhren hätte ich United nicht zugetraut. Die Airbus 320 war sicherlich schon 10 Jahre alt und kein Vergleich mit der einige Tage vorher benutzten Aer Lingus Maschine. Die Boeing 767 auf der Langstrecke hat auch mal bessere Tage gesehen, an einigen Stellen (siehe Fotos) machte diese Maschine keinen vertrauenserweckenden Eindruck.

Sieht so aus, als hätte man den Notausgang schon mehrmals benützen müssen:

Bild

Die Gepäckfächer sind schon sehr beansprucht:

Copy of IMG 0718

Inflight Entertainment System: Fehlanzeige – Es wurden zwei Filme gezeigt, die auf entfernten kleinen Monitoren bzw. auf großen Beamern in niedriger Auflösung und recht pixelig im Mittelgang vor den Bordküchen ausgestrahlt wurden.

Beinabstand: okay. Am Check In Automaten wurden wir gefragt, ob wir upgraden möchten für 49 Dollar auf „Economy Plus“. Hier wurden die ersten Reihen hinter der Business Class umgebaut indem man eine komplette Sitzreihe entfernte und somit pro Gast 5 Inch (ca. 10 Zentimeter) mehr „Legroom“ einräumt. Ausserdem darf man über einen roten Teppich zum Einchecken. United versucht somit mehr zwischen der normalen Economy zu differenzieren.

Note: 3 – ! Zumindest fliegen sie noch und wir sind wieder heil runter gekommen.

Stewardessen

Diese waren ungefähr nochmals doppelt so alt wie die Flieger. Habe ich noch nie gesehen, aber soll ja nichts schlechtes bedeuten.

Dafür waren sie aber präsenter als die Stewardessen bei Aer Lingus.

Verpflegung

Zunächst gab es einen Erfrischungsdrink, alkoholische Getränke kosten 6 Dollar. Ebenso kleine Snacks wie Burger oder Wraps für 8 Dollar. Dafür einen leckeren Starbucks Kaffee for free.

Mittagessen: Fehlanzeige! Ich habe keine Ahnung, warum es auf einem langen 6 Stunden Flug kein warmes Mittagessen gibt. Die Zeit wurde echt lang und hätten wir keine Chips und Kekse mitgenommen, wären wir den Stewardessen an die Kehle gegangen.

Fazit

Dafür, dass ich 80.000 Meilen hingeblättert habe, eigentlich eine Enttäuschung. Da bin ich mehr gewöhnt und kann nur davon abraten in den USA mit United zu fliegen.




7 Kommentare zum Thema “United Airlines Flugtest”

  • kahunablogger GERMANY wrote on 17 Januar, 2009, 10:28

    So ist das Halt (bei den Airlines) in den USA allenthalben, immer etwas historisch = überarbeitungsbedürftig bei Service und Ausstattung. Nur Southwest Airlines kann man da anscheinend empfehlen.

  • Weltreiselust GERMANY wrote on 21 Januar, 2009, 13:38

    Na ja. Hast wohl nen schlechten Flug erwischt. Bin schon oft mit United geflogen, das war eigentlich immer absolut in Ordnung. Gerade vor zwei Monaten die selbe Strecke. Nur das mit dem Service und den Stewardessen kann ich bestätigen :

    Wirklich beängstigend war der Flug zwischen den Inseln mit „Island Air“…. also besser mit Hawaian fliegen…

    Gruß
    Weltreiselust

  • Vielflieger GERMANY wrote on 9 Februar, 2009, 17:16

    Ich kann den Bericht über den Flug nach Hawaii nur bestätigen, habe ähnliches erlebt Innerhalb der USA ist der Service schwach und die Mascinen fliegender Schrott. Unser Flug von L.A. nach Honolulu hatte 2Std Verspätung, wo von wir 1,5 Std ohne Info in der Maschine saßen während mehrer Tankfahrzeuge an der rechte Trabngfläche angedockt haben. Nach 1,5 Std Fug über den dunklen Pazifik meldete sich der Kapitän, das wir wegen des wieder aufgetretenen Problems mt der Treibstofzufuhr zurück nach L.A. fliegen. Eintolles Gefühl.Eine Übernachtung in L.A., morgens über S.F. nach Honolulu. Super eine Urlaustag verloren.UNd die Maschinen von Honolulu nach L.A. bzw. N.Y. waren auch alt und klapprig. Bei mehr als 5Std Flüge nur Getränke kein Snack. Nie wieder United !!!!!!!

Trackbacks

  1. Wetterkapriolen auf Hawaii GERMANY
  2. US Airways Flugtest GERMANY
  3. Speedy Gonzales in Mexiko GERMANY
  4. Copa Airlines Flugtest - Whiskey for free GERMANY

Copyright © 2006-2015 Weltreise Blog der Gnomads & Nils2 | Weltreise Forum | (*) Einige Links zu Anbietern werden verprovisioniert, falls es zu einem Kauf/Vertragsabschluss kommt.