Tschüss Afrika!

Gerade sitzen wir in Johannesburg am Flughafen. Wir warten mit einem Cappuccino auf unseren Flieger der Fluglinie Emirates Airlines , der in fünf Stunden abheben soll. Das Flugticket verrät uns, dass wir den 24. Januar schreiben. Nach ziemlich genau vier Monaten Tansania, Südafrika, Swaziland, Namibia und Botswana verlassen wir unseren zweiten Kontinent und machen uns auf in eine völlig andere Welt.

Rucksäcke packen:

Passt alles wieder rein?

Afrika ist toll! Südafrika ist zwar nicht unser Lieblingsland, dafür finden wir Tansania, Namibia und vor allem Botswana umso besser. Das Land Tansania ist an sich ein Highlight. Aber auch das Okavango Delta wie auch die Dünen von Sossusvlei gehören zu unseren bisherigen Lieblingsstationen. Im Caprivi Strip wie auch in Botswana haben wir Afrika erlebt und gefühlt und eine Empfindung für die schwarzen Menschen, ihre Lebensweise und ihre Armut bekommen. Sehr beeindruckend!

Handarbeit am Straßenrand in Botswana:

Handarbeit am Straßenrand in Botswana

Zwei Stühle und eine Bank bilden ein Set. Im Monat verkaufen die Damen wohl drei bis vier Sets, eines soll ca. 120 € kosten. An einer Bank flechtet die 33jährige Frau mit zwei Söhnen im Alter von 14 und 16 Jahren drei bis vier Tage.

Hundehütten aus Paletten

Dieser Herr baut Hundehütten aus Paletten sowie Blechkontainer für Werkzeuge.

In den letzten drei Monaten haben wir 16.000 Kilometer mit unserm kleinen Auto zurückgelegt. Auf unserem „Verlustkonto“ verbuchen wir lediglich einen Platten und einen kaputten Scheinwerfer, den uns ein Perlhuhn, das unerwartet die Straße überquerte, beschert hat. Anscheinend reichen die Verkehrsschilder in Afrika einfach nicht aus.
Insgesamt haben wir uns dank vieler Stacheldrahtzäune, hoher Mauern, Alarmanlagen und zahlreichen Wärtern während der letzten vier Monate sehr sicher gefühlt. Abhanden gekommen sind uns lediglich zwei Gaskartuschen für unseren Campingkocher. Sie wurden uns beim Auto Putzen aus dem Kofferraum geklaut und ehrlich gesagt, es war unsere eigene Schuld, denn wir waren unvorsichtig. Zudem vermisst Nils noch seine Badehose, die zum Trocknen auf dem Balkon hing. Vermutlich hat sie der Wind weggeweht und einen Passant erfreut.

Die Menschen, in den von uns besuchten Ländern, fanden wir besonders in Botswana und im Norden Namibias extrem freundlich. Meistens trugen sie ein Lächeln im Gesicht und waren uns weißen Menschen gegenüber sehr offen. Aber auch in Südafrika waren die Menschen meist freundlich und stets „hilfsbereit“. Selbst wenn sie uns nicht verstanden und eigentlich keine Antwort auf unsere Frage hatten, haben sie versucht bzw. versprochen, uns weiterzuhelfen. Dies hat uns ziemlich oft in die Irre geführt und einige Nerven gekostet.

Kinder im Sumpf

Abschließend haben wir ein paar interessante bzw. witzige Dialoge aus den letzten Monaten für euch notiert:

Yvonne sitzt alleine am Strand auf Sansibar. Plötzlich setzt sich ein Fremder neben sie:
F: „Hi.“
Y: „Hi.“
F: „Bist du verheiratet?“
Y: „Ja!“
Kurze Pause.
F: „Willst du schnorcheln?“
Y: „Nein!“
Blickt wieder in die Ferne.
F: „Bye.“
Y: „Bye.“
So könnt ihr euch klassische Verkaufsgespräche auf Tansania vorstellen.

Ein Mann parkt sein Auto mitten auf der Straße, um mit seiner Familie am Straßenrand Fotos zu schießen. Wir können mit unserem Auto nicht vorbeifahren und warten geduldig. Obwohl er uns bemerkt hat, reagiert er nicht auf uns.
Y: „Hello!“
Der Fremde kommt in absolutem Schneckentempo angeschlürft und spielt mit seinem Handy.
Y: „Come on, Sir, hurry up, please.“ / „Auf komm‘, beeil dich, bitte!“
F: „If you force me, I go slow.“ / „Wenn zu drängelst, gehe ich langsam.“
Y: „You cannot go slower.“ / „Du kannst nicht langsamer gehen.“
Dann bin ich plötzlich verstummt und wir waren froh, dass er nicht stehen geblieben ist.

Wir haben uns eine Woche auf Sansibar am Strand einquartiert. Nach drei Tagen – und bis dahin sollte für alle beteiligten Personen klar gewesen sein, dass Nils und ich keine Geschwister sind – lässt mich Nils für fünf Stunden alleine und verabschiedet sich vom Personal mit den Worten: Take care of her. / Passt auf sie auf.
Darauf hin habe ich zwei Herren des Personals nicht mehr losbekommen. Ehe ich mich versah, lag einer auf meiner Liege am Strand, hat mir seinen Arm als Kopfkissen angeboten und gefragt:
F: „Do you want to play?“ / „Willst du spielen?“
Y: „No, please go.“ / „Nein, bitte geh!“
Der Fremde ging 100 Meter und kam mit der Frage zurück:
F: „I have pictures of my girlfriend in my room. Do you want to see them?“ / „Ich habe Fotos von meiner Freundin in meinem Zimmer. Willst du sie sehen?“
Y: „No.“
F: „Am I not good enough?“ / „Bin ich dir nicht gut genug?!“
Nun, er hat Nils Auftrag, auf mich aufzupassen, eben wörtlich genommen.

Wir werden von zwei etwa zwanzigjährigen Geschwistern angesprochen, kommen kurz ins Gespräch und stellen uns gegenseitig vor. Der Bruder spricht etwas stockend und mit leichter Sprechanstrengung. Teilweise antwortet die Schwester für ihn.
Bruder: „Sorry, I cannot speak.“ / „Entschuldigung, ich kann nicht sprechen.“
Schwester: „He cannot speak properly.“ / „Er kann nicht angemessen reden.“
Y: „But I can understand you very well. What is it?“ / „Aber ich verstehe dich sehr gut. Was meinst du?“
B: „I’m xy.“ / „Ich xy.“
Y: „Sorry, I don’t know this word. Can you please repeat it?“ „Entschuldigung, ich kenne dieses Wort nicht. Kannst du es bitte wiederholen?“
B: „Something is trying to catch my tongue.“
Treffender als mit den Worten „Etwas versucht meine Zunge zu fangen.“ hätte er sein Stottern definitiv nicht beschreiben können.

In einer Email aus Deutschland wurde Nils gefragt:
„Sag mal so unter uns, ihr habt doch sicher eine Waffe bei euch, wenn ihr beispielsweise durch Namibia fahrt?“
Nein, haben wir nicht! Ist auch nicht nötig.

Nach einem Dorfbesuch im Norden Namibias schreit der zweijährige Sohn seinem Vater, der uns begleitet, hinterher:
„Sind das die weißen Menschen?“

Was wir am meisten vermissen werden?
Das Licht bei Sonnenauf- und Sonnenuntergang sowie das Grunzen der Hippos, das Gequake der Frösche und Gezirpe der Grillen im Fluss am Abend und bei Nacht. Das Brüllen des Löwen in der Ferne kurz vor dem Einschlafen, das freundliche Lächeln der Menschen und nicht zu vergessen unsere Tierbegegnungen auf Safari!

Afrika Feeling

Wir hatten wieder einmal eine geniale Zeit auf Weltreise und irgendwie habe ich jetzt, kurz vor Abflug, Lust auf Westafrika bekommen. Das Ticket hatten wir jedoch längst gebucht und somit „müssen“ wir wohl irgendwann zurück nach Afrika kommen. Aber jetzt freuen wir uns erstmal auf unseren dritten Kontinent!

Ratet doch ein letztes Mal, wohin uns unsere Weltreise diesmal führen wird!

Wo gehts als nächstes hin?




4 Kommentare zum Thema “Tschüss Afrika!”

  • Oliver Beckmann wrote on 25 Januar, 2010, 12:34

    singapur und von dort in die tigerstaaten in süd-ost-asien?
    wenn ja, gebt bescheid, wenn ihr in hanoi seit.

  • Nicole Hennrich GERMANY wrote on 25 Januar, 2010, 13:19

    Hallo Ihr 2 ,

    wir haben ja sooooo gelacht, über die Erlebnisse, besonders das „Passt auf Y. auf“, als der Mitarbeiter das zu Ernst genommen hatte… Ich hätte ja gerne Y, Gesicht gesehen…

    hahahahaha, so Sachen machen doch eine Reise lustig…

    LG von uns Allen !!!!

    Bis die Tage !!!! Ich sag ja : Sydney…. oder Auckland…

  • Nadine wrote on 25 Januar, 2010, 13:40

    Auf nach Asien! Juhu!!!

  • walter UNITED STATES wrote on 29 Januar, 2010, 6:27

    schöne dialoge, schade, so kurz!

    kusskuss


Copyright © 2006-2015 Weltreise Blog der Gnomads & Nils2 | Weltreise Forum | (*) Einige Links zu Anbietern werden verprovisioniert, falls es zu einem Kauf/Vertragsabschluss kommt.