Worüber man spricht... - Weltreise Blog der Gnomads


Worüber man spricht…

Einer der zahlreichen Reize unserer Reise sind, neben dem Kennenlernen der fremden Kulturen, Mentalitäten und Landschaften, die Gespräche, die wir führen: Was denken die anderen? Was interessiert sie? Für uns ist es äußerst interessant aufzuzeigen, worüber wir uns mit anderen Reisenden unterhalten, denn der Grundtenor ist seit 15 Monaten gleich!

 

volk


Hier ein paar interessante Ausschnitte:

Mit den jungen Reisenden aus aller Herren Länder tauschen wir uns gewöhnlich über Erlebnisse, Reiseziele, Tipps und / oder unsere Berufe aus. Sprich, wir führen „leichte“ Gespräche über „leichte“ Themen.
Was andere Landsmänner an Deutschland interessiert, ist sehr häufig die Wiesn. „Ward ihr schon mal auf dem Oktoberfest?“ „Warum heißt es Oktoberfest, wenn es im September stattfindet?“ „Wie können die Bedienungen so viele Bierkrüge tragen?“ Und oftmals sei es ihr Ziel, irgendwann im September nach München zu reisen.
Eine junge Kanadierin wollte wissen, ob wir Deutschen denn alle einen Job hätten: „Germany is such a small country, do you all have a job?“ Stimmt, in Deutschland leben circa 82 Mio. Menschen auf verhältnismäßig engem Raum und verglichen mit Kanada, ist das schon eher „gedrückt“…

Mit Menschen ab grob gesagt 50 Jahren, ist dies ganz anders. Viele haben Deutschland bereits bereist. Sie kennen den „River“ Rhein und die Mosel, haben mindestens unsere Städte Frankfurt, Berlin und München gesehen und die Amerikaner kennen auf jeden Fall Garmisch. Sie erinnern sich mit einem Schmunzeln an die „Holzkästen mit Blumen“ vor den Häusern in Bayern, sind begeistert von den Kuckucksuhren aus dem Schwarzwald und erstaunt über die Pünktlichkeit der Deutschen Bahn. Ausnahmen sind sogar die Ammergauer Passionsfestspiele bekannt. Ein junger Japaner, der in München für ein Jahr studiert hat, lobt den Geschmack der deutschen Küche, ist aber erstaunt über die Größe unserer Portionen. Die Schweinshaxen auf Kloster Andechs hätten es ihm angetan.
Das Fazit, das die meisten unserer Bekanntschaften nach ihrer Deutschlandreise ziehen, ist durchweg positiv.

Oftmals dauert es nur eine Minute: „Oh, you are from Germany…“ und schon sind wir in irgendeiner Form in der deutschen Geschichte gelandet. „Good history“, meinten einst ein Brasilianer und ein Kanadier unabhängig voneinander. Und es fielen Namen wie Schiller, Goethe, Beethoven, Martin Luther, Albert Schweizer, Kant und Hegel. Deutschland, das Land der Dichter und Denker eben!

Wenn man die Geschichte Deutschlands thematisiert, und das wird sie auf jeden Fall und auch sofort , dann wird zu 100% die dunkle Seite unserer Historie diskutiert, denn Deutschland sei bekannt „for the good and evil“.
Wir sprechen über den Krieg, den Wahn, den Holocaust, den Widerstand und den Wiederaufbau. Oskar Schindler, Dietrich Bonhoeffer und die Geschwister Scholl sind bekannte Widerstandskämpfer. Dass 42 Anschläge auf Hitler vereitelt wurden, haben wir von einem Kanadier gelernt.

Einige, die wir treffen, haben eine persönliche Verbindung zu Deutschland und europäische Wurzeln. Der oben erwähnte Kanadier ist z. B. in den Niederlanden aufgewachsen. Sein Vater hatte im Untergrund gegen Hitler gekämpft. Irgendwann mussten sie jedoch ganz schnell ihre Heimat verlassen. Zuflucht haben sie in Kanada gefunden. Wie die jungen Deutschen heute zum Krieg stünden, wollte sein Freund von uns wissen.

Eine Amerikanerin fragte uns über die Stadt Würzburg aus, denn dies sei die Heimatstadt ihrer Oma gewesen. Die Oma sei mit ihrer Mutter, die damals noch ganz klein war, in die USA geflüchtet. Sie würde gerne mal nach Deutschland und im Speziellen nach Würzburg reisen. Aber irgendwie…
Dann fragt sie, ob der Ausdruck „herzlichen Dank“ heute noch Verwendung findet oder einer völlig veralteten „Oma-Sprache“ entspricht. Voller Begeisterung erzählt sie, dass sie in ihrem Leben bereits vielen Deutschen begegnet sei und diese „the best people ever“ waren. Wir, die besten Menschen überhaupt?

Aus blauem Dunst heraus fragte sich ein Kiwi oder besser gesagt fragte er uns, wie sich die Israelis und die Deutschen, die sich heute auf Reisen begegnen, so gut verstehen könnten? „Warum denn nicht?“ lautete unsere Gegenfrage. Erstaunlich ist für uns, dass wir mit Israelis nie über die vergangene Geschichte reden, sondern immer nur über die aktuelle Politik in ihrem Land heute und evtl. über ihren Glauben und die damit verbundenen Kochregeln.

Nur ein britisches / irisches Paar war etwas zynisch: „Ach was soll’s, ihr habt zwar drei Fußballweltmeisterschaften gewonnen, wir dafür zwei Weltkrieg“, so werden wir völlig unverhofft in einem Gespräch von ihnen gewatscht. Als wir dies einer Amerikanerin, die in Deutschland viele Jahre bei der Armee stationiert war und behauptet, sie „love Germany“, erzählten, meinte sie völlig lässig: „Die sollen bloß froh sein, dass wir da waren!“

Manchmal schieben wir von vornherein einen Riegel vor und antworten bei Engländern auf die Frage: „Where are you from?“ mit „We are German, so don’t mention the war.“ Dies macht sie etwas perplex. Sie lächeln, denn wir haben sie frei nach „Falty’s Tower“ an ihrem schwarzen Humor gepackt. Die Vergangenheit bleibt dann garantiert aus. Dafür stellen sie uns Fragen über die aktuelle politische Lage in Deutschland bzw. in Europa:
Wie komme Deutschland mit der Wirtschaftskrise klar? Ob wir aus dem Osten oder Westen stammten? Wie das Verhältnis zwischen Ost und West heute sei? Mache Merkel einen guten Job? Wie wir Deutschen England sähen, da es sich dem Euro verweigert? Vielleicht als Außenseiter? Ob es gut für Europa / für England sei, dass sie keinen Euro hätten?

Irgendwie sind wir schon etwas irritiert, dass ein Großteil der Gespräche mit „älteren“ Menschen immer und zwar bereits im zweiten! Satz in Richtung Historie führt und dort nach eventuell einer Stunde endet. Uns gegenüber waren die Gesprächspartner bisher stets interessiert, freundlich und vorurteilsfrei. Den einzig blöden Spruch haben wir von dem irisch-britischen Paar erlebt und diese hatten etwas zu viel Alkohol im Blut.

Allerdings fragen wir uns, ob Gespräche z. B. mit Amerikanern auch sofort über Busch, den Irak und Afghanistan beginnen und enden. Oder wer konfrontiert Israelis nach 30 Sekunden mit dem Krieg im Gasastreifen?

 





Copyright © 2006-2015 Weltreise Blog der Gnomads & Nils2 | Weltreise Forum | (*) Einige Links zu Anbietern werden verprovisioniert, falls es zu einem Kauf/Vertragsabschluss kommt.