Mit dem Boot von Laos nach Vietnam - Weltreise Blog der Gnomads


Mit dem Boot von Laos nach Vietnam

Inzwischen haben wir schweren Herzens Laos verlassen und sind im Vietnam angekommen. Zwei Tage im Boot und einen Tag im Bus haben wir nun hinter uns. Es wäre einfacher gewesen nur den Bus zu nehmen, aber wir wollten uns nicht die Freude nehmen ,in einem engen Boot mit den Locals und anderen Touris auf harten Sitzen gen Norden zu tuckern. Abenteuer pur in einer Gegend, wo nicht viele Menschen wohnen und auch nicht allzu viele Touristen vorbei kommen.

Laos

Auf dem Boot war’s eng. Immer mehr Menschen wurden auf die kleinen Holzbänke gepfercht, doch zum Glück nur eine Stunde, dann hatten wir den alten Kahn für uns alleine. Fast! Ein holländisches Pärchen und eine Schweizerin leisteten uns Gesellschaft. Dazu der Bootsfahrer und die „Stewardess“, die sich mit einem Buschmesser die Fingernägel geschnitten hat, in der Pinkelpause im Fluß baden ging und schon einmal das Abendessen vorbeibereitete. Wir passierten einige Dörfer, Kinder spielten im Wasser, die Männer fischten und die Frauen sammeltn Seegras. Wir dachten immer wieder: Wie romantisch und idyllisch!

laos

Foto: Auf der Suche nach einer Unterkunft.

Die Nacht verbrachten wir in einem kleinen Dorf, aßen abends in einem Family-Restaurant und konnten mal wieder die Abgeschiedenheit und die Entfernung zur Zivilisation genießen.

Laos war für uns eine positive Überraschung, wir freuen uns auf ein Wiedersehen! Meine ehemalige Pendlerfreundin hatte mir schon jahrelang von Laos vorgeschwärmt. Auch ist das Land noch relativ unversaut, was den Tourismus angeht (nehmen wir mal die Saufstadt Vang Vieng aus).

Doch wie immer lassen wir Bilder sprechen:

[mygal=laos-boot]

Am Schluss dann aber doch etwas Ernüchterung: Die Chinesen holzen große Teile der Regenwälder ab und bauen Kautschukplantagen an. Die Baumaschinen und Unterkünfte der chinesischen Arbeiter zeugen von einer „Übernahme des Landes durch die Chinesen“ auch hier. Laos hat anscheinend ein vierzigjähriges Abkommen mit den Chinesen über ausgewiesene Regenwälder, die zur Abholzung und zum Kautschukanbau vorgesehen sind, so berichtet uns ein Laote. Zahlreiche Gästehäuser und Restaurants sind ebenfalls schon in chinesischen Händen. Die roten Lampen und Girlanden verraten den Eigentümer.

china in laos

abrodung

Foto: Kautschukplantage am hinteren Hang




2 Kommentare zum Thema “Mit dem Boot von Laos nach Vietnam”

  • kahunablogger AUSTRALIA wrote on 10 Dezember, 2010, 13:09

    Mit den Chinesen ist das in Südostasien wie auch in Afrika wirklich ein zweischneidiges Schwert. Einerseits wird intensiv „Entwicklungshilfe“ geleistet, z.B. durch den Ausbau von Infrastruktur, Straßen, Bahnstrecken, Krankenhäuser etc., aber eigentlich auch nur, wenn dies die Ausbeutung der Rohstoffe und den Transport zurück nach China beschleunigt. Und in Laos ist das besonders traurig, denn Laos hat noch wesentlich größere, ungestörte Waldflächen als z.B. Thailand. Wie die Hänge anschließend ausschauen, möchte man sich gar nicht vorstellen, die Kautschukplantage ist aber schon ein guter Hinweis. Ähnlich unnatürlich wie die geraden Baumreihen der endlosen Palmölplantagen in Malaysia. Mit den all den negativen Folgen: mehr Überschwemmungen, kein Widerstand gegen Feuer, weniger Tiere etcpp.

  • Kay wrote on 12 Dezember, 2010, 16:28

    He Ihr Beiden, ein ganz gegensätzlicher Gruß aus Deutschland. Hab gestern den ersten Skitag für diese Saison gemacht. Super-Gschicht! 🙂 Viel Spaß Euch weiterhin in Vietnam.


Copyright © 2006-2015 Weltreise Blog der Gnomads & Nils2 | Weltreise Forum | (*) Einige Links zu Anbietern werden verprovisioniert, falls es zu einem Kauf/Vertragsabschluss kommt.