Ein Jahr auf Weltreise

Eine Weltreise bedeutet nicht immer „Friede, Freude, Eierkuchen“
und was wir im letzten Jahr alles gelernt haben!

Liebe Leser,
seit genau einem Jahr sind wir nun unterwegs auf Reisen: Hawaii, Zentral- und Südamerika liegen längst hinter uns und gerade erkunden wir das südliche Afrika.

Schön ist es, das Reisen! Ja, sogar sehr schön und vermutlich verbringen wir gerade die beste Zeit unsers Lebens.
Zu unserem heutigen „Bergfest“, so dachten wir, ist es aber an der Zeit, ein bisschen „aus dem Nähkästchen“ zu plaudern und euch „hinter unsere Vorhänge blicken“ zu lassen.

Mit dem Begriff „Weltreise“, assoziieren vermutlich viele „toll“, „cool“, „will ich auch“ und vieles mehr. Viele glauben, und unsere bisherigen Berichte bestätigen dies ja auch weitgehend so, reisen sei klasse und fühle sich einfach nur gut an. Aber nicht ausschließlich.

Es gibt seltene Tage, an denen würden wir am liebsten in den nächsten Flieger nach München steigen – einfach so – weil wir manchmal die Schnauze voll haben von der großen, weiten Welt!

Auf unserem „Weltreiseblog der Gnomads“ haben wir im letzten Jahr 217 Beiträge gepostet. Heute jedoch ein Artikel der anderen Art. Mit wenigen Bildern, dafür mit vielen Worten. Stimmt, der Artikel ist sehr lang geworden, aber wir hoffen, das Lesen bis zum Schluss lohnt sich für euch.

Viel Spaß beim Lesen!

wir können alles außer Hochdeutsch

Reisemüdigkeit

Manchmal sind wir ganz einfach müde, reisemüde. Ständig neue Eindrücke verarbeiten, sich neu orientieren, ständig planen, organisieren, umplanen, sich auf neue Kulturen und Mentalitäten einstellen. Organisieren in Ländern der Dritten Welt, wo die Uhren komplett anders ticken und wir mit der geliebten „easy going“ Mentalität Probleme bekommen, weil wir zu uncool deutsch sind und wir uns mehr Verlässlichkeit wünschen.

Aus dieser Tatsache hat sich für uns Regel Nr. 1 abgeleitet: „Lege regelmäßig Ruhetage und längere Pausen ein, an denen du nichts siehst, nichts hörst und nichts machst.“

Achtsamkeit

Ständig müssen wir auf der Hut sein, dass nix wegkommt. Dass wir nichts verlieren, uns nichts geklaut wird, wir nichts vergessen. Wo habe ich dies hin gesteckt? Wo habe ich das versteckt? Wo bewahre ich Dinge so auf, dass sie niemand findet? Ich jedoch schon.

Unsere Regel Nr. 2 kann viel Leichtigkeit bringen: „Ein bisschen Schwund gehört dazu.“

Immer dieser Kampf um unseren hart verdienten Euro. Wir Reisenden aus der Ersten Welt werden ganz oft als „Bankautomaten“ betrachtet und auch so behandelt. Ständig müssen wir aufpassen, dass wir nicht betrogen werden und für diverse Leistungen nicht zu viel bezahlen.
Man kann niemandem trauen und muss ständig wachsam sein. Das strengt an!

Hieraus haben wir Regel Nr. 3 abgeleitet: „Vergleiche und überprüfe mit allen Sinnen! Schau dir deine Mitmenschen an und höre auf dein Gefühl!“

Übernachten

Das Übernachten in Hostels nervt. Viele Hostels besitzen eine tolle Atmosphäre, schöne Zimmer und freundlichen Service. Aber manchmal ist es einfach nur doof: Laute Musik, jemand, der mitten in der Nacht grölt, singt, lacht. Zu jeder Nachtzeit knallen Türen, morgens um vier kommt jemand laut ins Hostel oder verlässt es. Als ich morgens um acht zur Jesusstatue in Rio gegangen bin, hat sogar jemand in meinem Bettchen geschlafen.

In Swakopmund / Namibia haben wir in einem sogenannten „upmarket“ Gästehaus zwei Nächte verbracht. Für höllischen Ärger und einen Mittelklasseaufstand seitens der Eigentümer habe ich gesorgt, weil ich dummerweise meine leicht klamme Wäsche vor unserer Zimmertür in den Garten zum Trocknen gehängt habe. Den Wäscheständer hatte mir allerdings ein aufmerksamer Angestellter ohne Aufforderung gebracht.
„Wie sähe denn das aus, wenn das alle machen würden?“ hieß es in einem barschen Ton. „Wir sind schließlich ein „upmarket guesthouse“ und da stellt man seine Wäsche nicht vor die Tür!“ Nils Antwort lautete: „Ihr schnippiges Verhalten ist aber gar nicht „upmarket.“ Worauf die etwa dreißigjähriger Juniorchefin ihrer neugierigen Mutter, die mich kurz vorher ebenfalls ohne Aufforderung in unserem Zimmer besucht hatte, zurief: „Mama, der Herr meint wir seien kein upmarket guesthouse!“ Gut, wenn im Secret Garden Guesthouse in Swakopmund deutsche Spießigkeit anstelle deutscher Gemütlichkeit herrscht, dann ziehen wir doch lieber umgehend auf den Campingplatz um!

Aber auch dort ist das Übernachten nicht immer problemlos. Denn im Etosha Nationalpark hat ein Schakal die Abspannseile und -bänder unseres Zeltes komplett durchgenagt.

Ruhe zu finden ist nicht immer leicht und das Gefühl von einem eigenem Nest, Vertrautheit, die Rückzugsgelegenheit ins Private vermissen wir nach einem Jahr Weltreise sehr.

Somit ist Regel Nr. 4 ganz leicht zu erraten: „Es geht nichts über die eigenen vier Wände. Sie sind und bleiben goldwert.“

Die Hostels sind zwar meistens sauber, aber niemals rein. Und so überlege ich mir permanent, wo ich was hinlegen kann. Wo saß gestern niemand mit seinem Blanken oder wo hat niemand irgendwas „ganz Privates“ hingelegt und die Putzfrau nicht drübergewischt?

Wisst ihr, wie wir uns am Ende unserer Südamerikareise über eine warme Dusche bei Freunden in Buenos Aires gefreut haben? Die haben uns sogar noch ein frisches Handtuch geliehen, denn unsere stinken längst nach nassem Hund. Und Schuhe mussten wir dort in der Dusche erstmals nach acht Monaten Reise auch keine Tragen. Alles blitzblank! Welch ein Luxus!
Regel Nr. 5 lautet: „Lieber fünf Euro die Nacht mehr ausgeben und Partyhostels meiden.“

Reisedurchfälle

Oftmals oder fast immer teilen wir uns in Hostels oder beim Campen das Bad mit anderen Reisenden. Die Flasche Desinfektionsspray ist längst leer und wurde aus Platzgründen auch nicht ersetzt. Hier unsere Frage: „Habt ihr euch schon mal dauerhaft im Stehen entleert?“ Gut, pinkeln ist vor allem für die Männer kein Problem, aber darüber hinaus?
Was ist bei Erbrechen und Durchfall? Im Stehen? Stereo? Und dann noch der lange Weg, vielleicht über eine steile Wendeltreppe wie damals in Guatemala nach unten ins Gemeinschaftsbad?

„Nur Obst und Gemüse, das man schälen kann, kein Speiseeis, Vorsicht bei Fleisch und Fisch und wenn’s einen dann doch trifft, Augen zu und durch. Es gehört dazu, “ so definieren wir Regel Nr. 6.

Beziehungsangelegenheiten

Und dann ist da noch die Sache mit der „24-Stunden-Beziehung“. In den ersten Monaten unserer Reise haben wir uns ziemlich angenervt. Ich wollte in Patagonien wandern. Nils musste aber fast täglich ins Internet. Auf’m Berg gibt es aber kein Internet. „Gut, dann können wir eben nicht auf den Berg.“ „Was machen wir dann in Patagonien?“ … Hölle! Mittlerweile haben wir einen Modus gefunden und ich unternehme meine mehrtägigen Wanderungen alleine, dann haben wir auch mal wieder ein paar Tage Distanz.
„In regelmäßigen Abständen eine Beziehungspause einlegen, das tut gut“, so Regel Nr. 7.

Mitreisende

So schön es ist, andere Reisende zu treffen, so sehr können sie auch nerven. Oftmals geht man Zweckbeziehungen ein, um sich die Kosten für einen Mietwagen, die Safari oder die Kilibesteigung zu teilen. Tja und dann heißt es „mitgegangen, mitgefangen.“ Denn auf Dauer sind manche Reisenden etwas anstrengend. Hier ein Beispiel:
Als mir auf dem Kili wegen der Höhe sauübel war, ich kaum laufen aber mich nicht übergeben konnte, hat mir eine freundliche Dame aus unserer Dreiergruppe ihre kleinen Wasserflaschen angeboten, damit ich nicht meine großen, schweren tragen musste. Wie lieb von ihr! Aber ihr Freund hat darauf erwidert: „Liebste Freundin, bedenke, dass Yvonne krank ist. Und aus welcher Flasche sie heute trinkt, aus dieser wird sie für den Rest der Tour trinken, weil wir uns sonst anstecken werden.“ Ha, seit wann ist denn die Höhenkrankheit anstreckend? Und selbst wenn mir wegen der schlechten hygienischen Bedingungen übel gewesen wäre, wie hätte ich die beiden anstecken sollen? Vielleicht haben wir ja einen Mediziner unter unseren Lesern, der mir diese Logik klarmachen kann. Ich habe seine Logik in zahlreichen Fällen bis heute nicht verstanden.

Ich kann es nicht lassen, hier noch meine kleine Lieblingsgeschichte mit dem freundlichen Mitwanderer:
In der Aufstiegsnacht zum Kili, die insgesamt gut sechs Stunden dauerte, hatte ich zuerst zwei gute Stunden, dann zwei in denen mir total schwindelig war und ich Probleme mit der Balance hatte. Den beiden anderen Wanderern ging es deutlich besser. Ich sollte jedoch direkt hinter dem Guide laufen, um das Tempo zu bestimmen. Schließlich war ich jeden Tag die Langsamste. Das Geheimnis meiner Mitwanderer bestand nämlich stets darin, schnell aufzusteigen, um sich dann am Camp angekommen, mit Kopfschmerzen und Aspirin im Zelt zu erholen. Ich forderte während den beiden Stunden, in denen mir schwindelig war, exakt drei Pausen zum Verschnaufen und Trinken ein, die nicht länger als eine Minute dauerten. In der dritten Pause, gut zwei Stunden vorm Kraterrand, meinte dann der Mitwanderer: „Yvonne, du musst dir überlegen, ob du weitergehen kannst und willst, denn wir anderen können nicht ständig auf dich warten. Uns wird kalt. Und du weißt ja, es ist alles eine rein mentale Angelegenheit.“ Mich in diesem Moment wortlos umzudrehen und ihm nicht gegen sein staksiges Schienbein zu treten, war für mich und den Steinbock in mir die größte Herausforderung während der ganzen Wanderung. Aber die Strafe folgte auf den Tritt. Ich war über eine halbe Stunde vor ihm am Kraterrand und auch am Gipfel. Dem schlauen Herren ging es nämlich unmittel nach seiner weisen Empfehlung so richtig schlecht und er hat sich auch nicht mehr davon erholt. Er musste regelrecht vom zweiten Bergführer Körper an Körper den Berg hochgepushed werden und sich immer wieder auf die Erde legen. Völlig x-beinig, mit Armen, die fast am Boden hingen und völlig benommen, kam er als letztes am Gipfel an. Bei diesem Anblick konnte ich mir meine Schadenfreude nun wirklich nicht mehr verkneifen! Wie war das mit der „mentalen“ Einstellung?

In solchen Fällen hilft nur die altbewährte Regel Nr. 8: „Diskutiere nicht mit Toastbrot!“

Grundeinstellung

Wir fliegen wieder mal von A nach B, doch einer unserer Rucksäcke ist nicht am Zielflughafen angekommen. Klar, auch das kommt vor! Theoretisch ist das auch nicht die Welt, praktisch sieht das aber ganz anders aus: Alles, was wir besitzen und was wir brauchen, befindet sich in unseren roten Rucksäcken. Unsere komplette Outdoorausrüstung inklusive Campingequipment kostet ein kleines Vermögen und wurde in liebevoller Kleinstarbeit recherchiert und ausgewählt. Sie war weder in Südamerika, geschweige denn ist sie auf dem afrikanischen Kontinent auch nur in Ansätzen zu ersetzen.

Wir können also nur hoffen und beten, dass der Rucksack irgendwann nachgeliefert wird, denn Unterstützung von den Airlines gab’s bisher nicht. Sagte der Typ in Buenos Aires doch: „Ich habe hier im System, dass Ihr Gepäck morgen in der Früh mit der ersten Maschine um 8 Uhr mitgeliefert wird. Am späten Nachmittag bekommen Sie Ihren Rucksack dann ins Hostel geliefert.“ Als wir spät abends immer noch nichts gehört und gesehen haben, rufen wir bei LAN an. Die Antwort lautete: „Es gab überhaupt gar keinen 8 Uhr Flug. Und außerdem kann ich Ihnen auch nicht sagen, wann und wie Sie Ihr Gepäck zurückbekommen werden. Haben Sie Geduld“ „Geduld, wir werden die Stadt bereits in vier Tagen wieder verlassen.“

Den Flug hatten wir selbstverständlich schon gebucht. Nach vier Wartetagen und unzähligen Anrufen hat LAN unseren Rucksack dann in irgendein Hostel geliefert. Macht nix, schließlich hätten wir ihnen doch die falsche Adresse genannt. Nein, haben wir nicht!

Die Lektion, die wir aus dieser Aktion lernten, haben wir in Regel Nr. 9 festgehalten: „Agiere mit Charme und Biss aber bleibe lässig und geduldig.“

Ja, jede Medaille hat zwei oder noch mehr Seiten. Das steht außer Frage. Neben unseren „happy, alles supidupi Reiseberichten“, wollten wir unsere persönliche Wahrheit neben der anderen Wahrheit kundtun. Wir hoffen, euren Blick auf eine Reise um die Welt und somit eure Vorstellung von einer Langzeitreise mit unseren ganz privaten Erfahrungen ein wenig erweitert zu haben.

Wir wissen nicht, ob ihr uns nach diesem Artikel noch glaubt, wenn wir sagen: „Wir freuen uns riesig auf die kommenden 12 Monate in Asien und Ozeanien!“ Ist aber wirklich so!

12 Grüße aus 12 Ländern senden wir euch nach Deutschland!

Nils und Yvonne

Der Riese und die Zwerge




20 Kommentare zum Thema “Ein Jahr auf Weltreise”

  • Monika GERMANY wrote on 13 Januar, 2010, 9:33

    Hallo Yvonne hallo Nils! Ihr habt in einem Jahr eine Klasse Leistung hingelegt – uns wunderschöne Bilder übermittelt – viele interessante Berichte geschrieben – uns an eurer tollen Reise teilhaben lassen. Ich hoffe auf noch viele Blogs. Natürlich ist es von hier aus leicht die tollen Bilder anzuschauen – aber ich konnte bzw. kann mir auch eure Strapazen durchaus vorstellen.
    Haltet weiter durch – lasst uns mit euren Bildern und Geschichten weiter teilhaben. Ihr könnt stolz sein! Liebe Grüße aus dem eisigen Frankenland Monika & Roland

  • Phil GERMANY wrote on 13 Januar, 2010, 10:54

    Danke für diesen Artikel! Ich kann das gut nachvollziehen, nach 4 Wochen Backpacking verbringe ich erstmal 3 Stunden unter der Dusche, nach 12 Monaten will ich mir das garnicht vorstellen ;-).

    Wäre schön, wenn ihr auch eure negativen Erfahrungen direkt in die Berichte einbaut!

    Ich freue mich auf Asien und Ozeanien!
    Phil

  • Nadine wrote on 13 Januar, 2010, 11:56

    Eure Jahresbilanz hat mir auch gefallen und ich bin schon gespannt auf die nächsten 12 Monate! Freu mich total auf Asien! Ich kann alles so gut nachvollziehen… erst wenn man von zu Hause weg ist, merkt man, dass es zu Hause (wo immer das dann auch sein mag) doch am schönsten ist. Trotzdem zieht es einem immer wieder weg. Ihr habt viel gesehen und gelernt, jetzt kann das Jahr mit diesen Erfahrungen nur noch besser werden! Viele Grüße von daheim!

  • Martin GERMANY wrote on 13 Januar, 2010, 12:32

    Hallo Ihr zwei! Wirklich ein toller Artikel. Mir geht’s wie Euren anderen LeserInnen: Ich kann gut nachvollziehen, dass Euch manches auf Eurer Reise einfach nur „stinkt“. Und dennoch würde ich gerne mit Euch tauschen. Mein Fazit nach einem Jahr gnomads.de lesen lautet, trotz Eurer nicht immer nur positiven Erfahrungen, dennoch: “toll”, “cool”, “will ich auch”! Ich wünsche Euch ganz viel Spaß in Australien und Asien. Zwei Kontinente, die sicherlich mit noch einmal vollkommen anderen Erfahrungen auf Euch warten. Ich bin gespannt!
    Viele liebe Grüße aus dem verschneiten Berlin! Martin

    (Besonders gefallen hat mir Deine, Yvonnes, Schilderung des Kili-Aufstiegs. Regel 8 scheint mir eine ganz besonders wertvolle zu sein.)

  • Andi GERMANY wrote on 13 Januar, 2010, 13:02

    Viiiiiieeeeeeeelll besser!!! 🙂

    Yvonne,check doch mal Deinen Spam-Mail-Eingang, anscheinend kommen unsere Mails nicht mehr bei Dir an…

    Gruß
    Andi & Silke

  • Jan GERMANY wrote on 13 Januar, 2010, 13:42

    Wow, was für ein Rückblick!

    Danke dafür und großen Respekt!

  • Vroni GERMANY wrote on 13 Januar, 2010, 15:55

    Hey Ihr zwei, das gefällt mir doch gleich besser! Habs leider nicht mehr geschafft, sorry vielmals! Hier ist viel los! Ich drück Euch ganz fest und denk an Euch!
    Vroni

  • Nils, the Gnomad wrote on 13 Januar, 2010, 19:03

    Liebe Leser,
    schön, wenn euch unser Blogbeitrag zum Einjährigen gefallen hat.
    Wir diskutieren immer wieder, wenn wir negative Erfahrungen haben, ob und wie wir diese in unseren Blog einbauen können. Leider ist bei einer recht hohen Anzahl an Lesern immer einer dabei, der sich nur zum Stänkern meldet. Wir danken sehr für die Besserungsvorschläge, Phil, und bemühen uns, auch das alltägliche Geschehen mehr einfließen zu lassen.
    Wir sagen auch: Danke für’s Mitreisen im letzten Jahr und wünschen euch viel Spaß im Schnee.
    Hier ist es sehr heiß!
    Letzte Grüße aus Namibia, morgen geht’s rüber nach Bostwana,
    senden,
    Yvonne und Nils

  • Karin Schröder GERMANY wrote on 13 Januar, 2010, 21:10

    Hallo Ihr Lieben! Ich habe sehr geschmuzelt über eure Jahresbilanz super geschrieben! Eure Regel sind klasse. Ich bin heilfroh ,dass Ihr das Jahr gut überstanden habt. Wünsch Euch für das nächste Jahr :Sommer, Sonne, Sonnenschein. Eure Karin

  • Ballonopa GERMANY wrote on 13 Januar, 2010, 23:41

    Hi ihr zwei!
    Yvonne,guter Bericht. Es war ja klar das es anderst ist als mit TUI nach Malle !
    Wenn man mit dem Rucksack unterwegs ist muß man halt viele abstriche machen und immer auf der „Hut“ sein. Wenn Ihr eure Regeln weiter beachtet wird es bestimmt weiter gut gehen!
    Ihr habt das 1. Jahr gut gemeistert und für 3 Ordner Berichte u. Bilder gesorgt. Der Gnomadkalender ist sehr schön geworden.
    Weiter viel Spaß und viele schöne Eindrücke alles Gute Mum u. Dad

  • Birte GERMANY wrote on 14 Januar, 2010, 0:33

    Hallo ihr 2,

    der Bericht war klasse! Absolut treffend formuliert, so hab ich mich auch schon gefühlt. Und Hut ab, ich könnte glaub‘ nicht so lang unterwegs sein… Fand schon meine paar Monate in Südamerika spannend, anstrengend, toll, aufwühlend und sonst was genug.

    Danke, dass ich mit euch noch ein bisschen „passiv reisen“ darf 😉 Bewundernswert, dass ihr immer noch genut Nerven und genug Kraft habt, den Blog so regelmäßig zu pflegen!

    Ich wünsche weiterhin gute Reise und freue mich auf die nächsten Ziele.

    Grüße
    Birte

    PS: Den „Wiederkehrerkulturschock“ oder wie der heißt , habe ich inzwischen wohl überstanden – also das Gefühl, mit völlig vollem Kopf in Deutschland zu landen und sich hier wieder einleben zu müssen… Auch, wenn es bei euch noch einige Zeit hin ist, bin ich mal gespannt, was ihr zu dem Thema schreiben werdet.

  • Gerhard wrote on 14 Januar, 2010, 20:06

    Hallo Yvonne, hallo Nils,
    hier schreibt euch der Gerhard aus Stocken. Maria, Yvonne’s Mama hat neulich bei einem Krankenbesuch bei meinem Vater über eure Reise erzählt. Nun, seitdem schaue ich öfters mal auf euren „große Klasse“ Seiten vorbei. Ich bewundere und beneide euch, dass ihr diesen Entschluß, so eine Weltreise auf diese Art und Weise zu unternehmen getroffen habt. Die Eindrücke (positiv oder negativ) die ihr erlebt, die kann euch keiner geben und auch nicht nehmen. Auf eurem weiteren Weg wünsche ich euch alles Gute. Passt gut auf euch auf.
    Liebe Grüße aus dem derzeit verschneiten Stocken
    Gerhard

  • Nicole GERMANY wrote on 16 Januar, 2010, 0:48

    Liebe Yvonne, lieber Nils,

    auch wir sind stolz auf Euch, das 1. Jahr ist um… wow, irgendwie schnell gegangen, oder??? Als Ihr uns damals sagtet, Ihr geht auf Weltreise, habe ich echt gedacht: Hammer… !!! und soooo mutig… Jetzt nach einem Jahr die Bilanz, daß nicht immer alles rosa-rot ist, und es wohl doch ein Unterschied ist, ob man Urlaub in meinem Land macht, oder dort reist( was ja irgendwie kein Urlaub ist..) .. Klar, man muß an alles denken, logistisch manchmal nicht einfach, und emotional schon 3mal nicht… Andererseits „erlebt“ Ihr Sachen, und „seht“ vorallem Sachen, ( Die Tiere in Afrika in wilder Freibahn … der Hammer… die Löwen beim „Essen“…. !!!) und Ihr werdet auch die besten Erinnerungen immer in Eurem Herzen haben.
    Leider geht manchmal was schief, aber das Leben ist so.. Man erinnert sich später nur an die postiven Erlebnisse, ein Trost, oder???
    Und Ihr habt tolle Bilder gemacht, viele Leute „verfolgen“ Eure Berichte ,und freuen sich…
    Wir sind ja sooo stolz auf Euch, die Kinder sind auch begeistert. … Vielleicht sehen wir uns ja dieses Jahr wieder… wer weiß 😉
    Wir wünschen Euch viel viel Spaß für die weitere Reise, mögen die positiven Eindrücke überwiegen und die hygienischen Zustände erträglich sein… wir warten auf weiteres…

    1000000 Küsse und Grüße von Schwester Nicole , Thomas, Patenkind Lisa-Marie , Leonardo und Lilly… Haltet die Ohren steif…. und irgendwo geht immer ein Flieger nach München… 😉 wenn ihr die Faxen habt…. love nic

  • travelpassion GERMANY wrote on 18 Januar, 2010, 16:58

    Super Beitrag. Verfolge eure Reise von Anfang an und muss sagen viele Dinge die du schreibst kommen mir bekannt vor (-; Wünsch euch viel Spaß! Haut rein! VG aus Frankfurt

  • Britta Stahl GERMANY wrote on 20 Januar, 2010, 12:14

    Hallo zusammen!
    Bei den Berichten aus den unterschiedlichsten Ländern packt einen hier in Deutschland immer die Reiselust und man möchte am liebsten dabei sein. Schön, dass ihr hier auch mal ansprecht, dass an so einer Tour nicht alles eitel Sonnenschein ist und man sich verschiedene Regeln zueigen machen muss, um diese Anstrengungen unbeschadet durchzustehen! Gruß aus dem Schnee!

  • Andersreisender wrote on 21 Januar, 2010, 22:23

    Auch wenn es nicht nur „Sonnenseiten“ auf einer Weltreise gibt, so wünsche ich Euch weiterhin eine tolle Reise. Ich finde es toll, dass Ihr diesen Schritt gewagt habt. Morgen wird in meinem Blog bei den „Reisebloggern unterwegs“ natürlich auch über Eure Weltreise berichtet 🙂 Alles Gute und weiterhin gute Reise!

  • Carina+Kay GERMANY wrote on 31 Januar, 2010, 15:34

    Meine Lieben, jede Medaille hat 2 Seiten, ich weiss das auch. Ich freu mich sehr, dass Ihr eine Balance gefunden habt und ich glaube Euch auf´s Wort, dass Ihr Euch auf die nächsten Reiseziele freut. Reisen, erleben, entdecken, Abenteuer, fremde Kulturen und Menschen kennenlernen … das ist immer spannend. Ich wünsch Euch ganz viel Freude, Spaß, wenig Stress in den asiatischen Ländern und Ozeanien.
    Erlaubt mir noch ein persönliches Wort. Ihr fehlt mir sehr. Ich vermisse es, mit Euch Zeit zu verbringen. Aber auch das zweite Jahr der Weltreise geht mal zu Ende und dann treffen wir uns wieder in good old germany. Fühlt Euch ganz fest gedrückt von mir. Ich denke an Euch. Eure Carina

  • sarah wrote on 7 März, 2010, 5:21

    Hallo

    bin zufällig über euren Artikel gestolpert. Wir sind selber grad seit fast 6 Monaten unterwegs und bei jedem eurer Punkte kann ich mitfühlen. Grad das Thema eigene 4 Wände nach 10 Wochen in Hostels ist ein eigenes Bad schon gold wert!
    Finde es toll das mal jemand auch die andere Seite beschrieben hat, ich lese viele Reiseblog und dort wird immer nur erzählt wie toll alles ist. Vielleicht sollten wir auch mal einen solchen Artikel verfassen.
    Viel spaß noch auf eurer Reise.

Trackbacks

  1. 9 Regeln für deine Weltreise – Erkenntnisse nach einem Jahr auf Reisen – checkfelix.com Reiseblog | Günstig Reisen .
  2. In einem Jahr um die ganze Welt reisen | www.urlaubs-info.com GERMANY

Copyright © 2006-2015 Weltreise Blog der Gnomads & Nils2 | Weltreise Forum | (*) Einige Links zu Anbietern werden verprovisioniert, falls es zu einem Kauf/Vertragsabschluss kommt.