Bolivien – Im Land der Pannen

Wir sind nun drei Tage durch Bolivien gefahren – ausschließlich auf Schotterpisten, denn in ganz Bolivien (welches das fünftgrößte Land von Südamerika ist), gibt es nur etwas über 3.000 Kilometer geteerte Straße. Kein Wunder, dass die Autos hier mindestens zwei Ersatzreifen dabei haben.

Am zweiten Tag war es dann also auch bei unserem roten Toyota Landcruiser soweit: Alle Muttern lösten sich, wir verloren ein komplettes Rad, es überholte uns rechts und blieb ca. 1 km entfernt in der Wüste liegen. Der Schock war groß, doch Emelio, unser bolivianischer Fahrer, parierte gut und wir schlitterten lediglich in eine weite Linkskurve.

Zum Glück war an der Achse nichts gebrochen, so dass lediglich das Auto ausgegraben werden und das Rad neu montiert werden musste. Wir fanden drei der sechs Muttern im Staub, zwei weitere wurden eben von anderen Reifen abgeschraubt. Undenkbar und wir waren froh, dass nicht mehr passiert ist.

Bolivien - Im Land der Pannen

Bolivien - Im Land der Pannen

Okay, aber die Geschichte ist noch nicht vorbei. Bei der anschließenden Busfahrt einen Tag später von Uyumi nach Potosi hatten wir gleich zwei Plattfüße zu beklagen. Anscheinend nichts Ungewöhnliches, denn wir hatten sogar noch einen dritten Ersatzreifen dabei.

So brauchten wir für knapp 200 Kilometer geschlagene 7 Stunden. Das ist Bolivien.

Bolivien - Im Land der Pannen

Bolivien - Im Land der Pannen

Und ab und zu lagen mal zuviele Steine auf dem Weg….

Bolivien - Im Land der Pannen




6 Kommentare zum Thema “Bolivien – Im Land der Pannen”

  • Ballonopa GERMANY wrote on 13 Juni, 2009, 11:53

    Hi Nils,
    das ist mir bei einem 5 t bei der Bw auch mal passiert in Munster.
    weiter viel Spaß
    Dad

  • markus GERMANY wrote on 13 Juni, 2009, 15:56

    Krass, welche Alternative hätte es gegeben? Durch die Steinwüste laufen?

  • Andre CHILE wrote on 13 Juni, 2009, 21:42

    Jaja, darum reisen die meisten mit dem Zug von Uyuni nach Oruro 😉

    Falls es dich weiter nach Norden zieht und wir es eines Tages mit dem Treffen hinbekommen wollen. Nächste Woche bin ich in Arequipa, danach ein paar Tage in Cusco.

    Hier noch ein paar Fotos unserer Jeeptour:
    http://www.kiwitz.com/2009/en/salar-de-uyuni-bolivia

    Viele Grüße aus San Pedro, Andre

    PS: Uyuni mit „n“ 😉

  • Matthias NORWAY wrote on 15 Juni, 2009, 9:45

    Hallo Bleichgesichter

    Emilio kennen wir auch. Zwei der Sechs Radschrauben haben wir als Andenken mitgenommmen 😉 Wir hatten Emilio als Guiide auf unserer Tour durch boliviens Salzwüste. Auch sein 30 Jahre alter Landcruiser war unser Transportmittel und wir hatten null Pannen zu beklagen.

    Herzliche Grüsse aus Trondheim

  • Weltreiselust GERMANY wrote on 15 Juni, 2009, 16:01

    ist halt nicht die Schweiz. Da muss man durch 🙂 Das gehört zum Reisen! Aber ihr habt doch Zeit….

Trackbacks

  1. Meine Wahrheit über Bolivien GERMANY

Copyright © 2006-2015 Weltreise Blog der Gnomads & Nils2 | Weltreise Forum | (*) Einige Links zu Anbietern werden verprovisioniert, falls es zu einem Kauf/Vertragsabschluss kommt.