Weltreise Wissen

Erfahrungen auf unserer Weltreise


„Touts“ – Nepper, Schlepper, Bauernfänger

Sie steigen in ein Taxi und bitten den Fahren, sie in ihr gewünschtes Hotel zu bringen. Sie haben vermutlich schon eine Reservierung. Als Antwort erhalten Sie: „Sorry, dieses gibt es nicht mehr.“ „Sorry, abgebrannt.“ „Sorry, ich kann es nicht finden.“ Und zahlreiche andere Ausreden. Aber ganz zufällig kennt sich der Fahrer gut aus, weiß ein viel besseres als ihr ursprüngliches Hotel und selbstverständlich fährt er sie gerne hin. Sie sind eh schon genervt, denken nicht lange darüber nach und willigen kurzer Hand ein.
Hurra! Der Taxifahrer freut sich, denn er verdient mit Ihnen nicht nur das Geld für die Taxifahrt, sondern auch noch einen Extrabetrag aus Ihren Übernachtungskosten.
Der Taxifahrer fungiert als „Tout“.
In vielen Ländern der Welt, egal ob z.B. in Indien oder in den Ländern des afrikanischen Kontinents, finden wir „Touts“.

 

„Touts“- Was sind das?

„Touts“ sind Menschen, bevorzugt Männer, die uns ihre freundliche Hilfe anbieten. Auf der Suche nach einem Taxi, Hotel, Restaurant, Guide, Safarianbieter,… sind sie sofort und vor allem ungefragter Weise zur Stelle. Sie können durchaus hilfreich sein und Sie z.B. zum gewünschten Hotel begleiten. Manche jedoch sind eher unfreundlich und aggressiv. Aber egal ob freundlich oder unfreundlich, es gibt sie wie Sand am Meer und lästig sind sie so gut wie immer. Sie kosten Nerven, denn man wird sie so leicht nicht wieder los.

 

„Touts“ – Welches Ziel verfolgen Sie?

Das Schlagwort heißt Kommission! Denn diese kassieren die Touts stets und überall ab.

 

„Touts“ – Wer bezahlt diese ?

Der Hotelbetreiber, der Safarianbieter,… gibt einen gewissen Prozentsatz des von Ihnen bezahlten Preises an den Tout ab. Somit liegt die Kommission für Ihren Tout jedem Preis obenauf, was bedeutet, dass ganz klar SIE die Touts bezahlen. Sie werden somit indirekt über die Kommission aber stets und überall zur Kasse gebeten.
Wenn Sie also alleine in ein Hotel stapfen, haben Sie eine bessere Möglichkeit einen Preisnachlass auszuhandeln. So kann man Ihnen die Kommission, die im Normalfall ihr Tout erhalten würde, als Discount geben.

 

„Touts“ – Was tun?

  • Wenn Sie einen Tout loswerden wollen, bleiben Sie stets freundlich, aber seien Sie bestimmt.
  • Selbst wenn Sie die Touts auf die Palme bringen sollten, werden Sie nie laut oder unverschämt. Dies verschlimmert die Situation lediglich.
  • Wenn Sie mit Hilfe eines Touts z.B. ein Hotel gefunden haben, kann es sein, dass sich dieser in den kommenden Tage in der Nähe ihres Hotels aufhält, um Ihnen seine Dienste weiterhin anzubieten. Wenn Ihnen dies unrecht sein sollte, dann setzen Sie klare Grenzen.
  • Sagen sie deshalb nie „später“, um einen Tout irgendwie loszuwerden, denn er wird sie beim Wort nehmen und auf Sie warten.
  • Wenn Sie die Hilfe eines Touts in Anspruch nehmen sollten, sagen Sie ihm, was Sie brauchen und welche Vorstellungen Sie haben. Sie sollten jedoch für seine Dienste kein Extrageld bezahlen müssen, denn er wird Kommission erhalten.
  • Buchen Sie nie auf offener Straße. Bezahlen Sie Ihre Tour stets in offiziellen Reisebüros und lassen Sie sich stets einen Beleg geben.
  • Vorsicht, manchmal bringt man Sie in inoffizielle Reisebüros, die aussehen wie offizielle. Sollten Sie hier buchen, ist Ihr Geld flöten gegangen.
  • Deshalb: Suchen Sie Ihren Touroperator mit Hilfe Ihres Reiseführers. Sichern Sie sich vorher in einem offiziellen Touristeninformationszentrum ab, ob dieser noch (an selber Stelle) existiert.
  • Wenn Sie dennoch einen Guide auf der Straße buchen, bezahlen Sie nie im Voraus. Er könnte nicht wieder auftauchen. Zahlen Sie stets oder mindestens einen Teil des ausgemachten Betrags am Ende der Tour.
  • Oftmals geben sich unqualifizierte Guides als offizielle aus, indem Sie gefälschte Ausweise bei sich tragen. Also auch hier aufgepasst!
  • Wenn Ihnen Menschen aus Ihrem Hotel Ihre Hilfe anbieten, achten Sie darauf, dass diese die offizelle Hoteldienstkleidung tragen. Viele Touts lungern auch im Hotel rum.
  • Wenn nötig, bitten Sie in Ihrem Hotel um Rat und Hilfe!