Welt & Reise & Nachrichten

News von und für Globetrotter

Welt & Reise & Nachrichten header image 2

Aschewolken über Argentinien behindern Flugverkehr

Wegen der Aschewolken des südchilenischen Vulkankomplexes Puyehue-Cordón Caulle ist es erneut in Argentinien zu Flugausfällen gekommen. Auf den beiden Flugplätzen von Buenos Aires (Aeropuerto Internacional Ministro Pistarini (Ezeiza) und am Stadtflughafen Aeroparque Jorge Newbery) kam es zu mehreren Flugausfällen, viele Passagiere saßen fest.

Schon letztes Jahr im September, aber vor allem im Juni dieses Jahres hatte das Massiv des Peteroa riesige Aschewolken gespuckt. Vor allem der Skiort Agusturo war davon betroffen, die Wintersaison ist ruiniert und für die Landwirtschaft ist es eine Katastrophe. Knapp eine Mio. Schafe wurden von Asche bedeckt. Kommte es dann zum regnen, drohen die Tiere zu verendet, es entsteht quasi eine Art von Zement.

Auch der Skiort Bariloche ist betroffen – keine Touristen kommen, man hofft, dass der Spuk bis dahin vorbei ist. Patagonien liegt wegen dem Winter in einer Starre, nun kommt weiter nördlich davon die Aschewolke. Auch der Flughafen von Bariloche wurde von den Betreibern Aerolíneas Argentinas und Austral mehrmals gesperrt.

argentinien-vulkanausbruch

Mit Schneeschippen räumten die Bewohner die teilweise meterhohe Schicht von Asche von den Bürgersteigen. Touristen erwarteten ein weißes Bariloche, nun finden sie ein graues vor. Die Aschewolken ziehen in bis zu 10.000 Meter Höhe von Chile nach Argentinien.

Das Auswärtige Amt sagt dazu: „Die Lage in den patagonischen Städten San Carlos de Bariloche und Villa La Angostura, die nach dem Ausbruch des Vulkans Puyehue in Südchile von einer zentimeterdicken Ascheschicht bedeckt waren, normalisiert sich langsam. Der Flughafen in Bariloche und der Grenzübergang nach Chile bleiben jedoch weiterhin geschlossen.“

„Wie auf der gesamten Südhalbkugel muss auch in Argentinien weiterhin mit kurzfristigen Schließungen des Luftraums gerechnet werden. Eine Kontaktaufnahme mit den Fluggesellschaften vor Reiseantritt ist weiterhin empfehlenswert.“

Zur Info

Der Planchón-Peteroa liegt genau an der Grenze zwischen Argentinien und Chile und besteht aus mehreren Vulkanen, unter anderem Planchón, Peteroa und Azufre.

Tags: Südamerika