ecuador

Afrika Reise

Reise durch Kenia, Tansania, Namibia & Botswana


Chima Oji: „Unter die Deutschen gefallen“

Das Buch von Dr. Dr. Chima Oji „Unter die Deutschen gefallen“ schildert das Leben und die erschütternden Erfahrungen eines Afrikaners mit uns Deutschen in Deutschland. Es ist nicht nur ein Muss für jeden deutschen Staatsbürger, sondern vermutlich auch für jeden Weißen aus der so genannten „Herrenrasse“. Das Buch ist im Jahre 2001 im Ullstein Verlag erschienen.

IMG 4913

Chima Oji ist in Enugu im Südosten Nigerias geboren und aufgewachsen. Kurz vor Beginn des dortigen Bürgerkrieges verlässt er als Zwanzigjähriger im Jahre 1967 seine Heimat. Sein Ziel ist zunächst London, er landet aber letztendlich in der Universitätsstadt Münster in „good old Germany“ und somit „fällt“ er „unter die Deutschen“. In Münster absolviert er nach einem Deutschkurs das Grundstudium der Chemie sowie sein Humanmedizinstudium. Nach seinem Jahr als „Arzt im Praktikum“ entschließt er sich für ein zusätzliches Zahnmedizinstudium mit dem Ziel, Mund-, Kiefer- Gesichtschirurg zu werden. Noch während des Studiums heiratet er seine deutsche Freundin, sie gründen eine Familie. Heute leitet er in seiner Heimat ein Krankenhaus.
Wie „good“ dieses „old Germany“ wirklich zu einem afrikanischen Mann und seiner Familie ist, muss er täglich an seiner eigenen „schwarzen“ Haut, seine Frau an ihrer „weißen“ und ihre Tochter an ihrer „braunen“ Haut erfahren. Das Buch schildert Rassismus der feinsten und gemeinsten Art in unserer Heimat. Dieses Buch zu lesen, bereitet ganz einfach keine Freude, denn wir lassen nichts, absolut nichts aus! Die dort festgehaltenen Tatsachen sind nichts anderes als vollkommen beschämend und eine Schande für uns alle!
Wo unser Rassismus anfängt, können wir selbst herausfinden, indem wir unsere Alltagssprache reflektieren: Es fängt beim „Negeraufstand“ und der „Negermusik“ an, geht über zu „einen Neger abseilen“ und hört mit dem alten Kinderlied „Zehn kleine Negerlein“ auf.
Das Buch berichtet von Beschimpfungen auf offener Straße, dem Nichtakzeptiertwerden an der Uni, vor nicht gerechtfertigten schlechten Noten und ebenfalls nicht gerechtfertigten durchgefallenen Prüfungen. Geschweige denn von den Steinen auf seinem Weg zum Facharzt für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie während seiner Assistenzarztzeit an der Universität Freiburg. Die wahre Hölle! Es erzählt von der Wohnungssuche, die zur Tortur wird, wenn einem die Vermieter die Wohnungstür vor der Nase aufgrund der Hautfarbe zuschlagen. Es erzählt von der Reise in unsere Nachbarländer und den Strapazen und Schikanen am Grenzübergang und vielem mehr.
Ein Buch über Intoleranz, Neid, Hass und Macht! Ein Buch für uns alle! Ein Buch, das unser Denken, unser Verhalten sowie unseren bewussten und unbewussten Rassismus reflektiert – ohne ihn jemals anzuklagen. Als Leserin im Jahre 2009 stelle ich mir die Frage: Gibt es eine Hoffnung auf Besserung in diesem Jahrhundert? Gibt es eine Hoffnung auf Besserung im Jetzt?
Fangen wir an!!!